.

Nach der Ermordung des russischen Botschafters und einem Anschlag kurdischer Extremisten hat die Türkei in sieben Tagen 1700 Menschen festgenommen.

Bei Anti-Terror-Operationen hat die türkische Polizei in vergangenen sieben Tagen 1682 Verdächtige festgenommen, teilte das Innenministerium in Ankara mit. Gegen 516 davon erging Haftbefehl, sie wurden in Untersuchungshaft genommen. Das Gros der neuen Verhafteten ist laut Innenministerium verdächtig, der Bewegung des im US-Exil lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen anzugehören.

 

– Zum Artikel –