000

Der Neonazi-Mord an einem Polizisten schreckt Ungarn auf. Das Problem mit militanten Rechtsextremen wächst, paramilitärische Wachtrupps und Bürgerwehren formieren sich. Die Orbán-Regierung schaut weg – aus Kalkül.

Er ist einer der Urväter der rechtsextresmen Szene in Ungarn,
nd er ist gefährlich. István Györkös ist Neonazi, Organisator von Wehrsportlagern und rechtskräftig verurteilter Waffenfanatiker. Zwei Polizeibeamte sollten ihn am vergangenen Mittwoch zu illegalem Waffenbesitz befragen. Als sie sich seinem Haus im Dorf Böny näherten, schoss Györkös mit einem Maschinengewehr auf sie – und tötete einen der Beamten.

 

– Zum Artikel –