Im Namen Allahs des Barmherzigen

In der Weltpolitik gehören politische Aktionen zu den entscheidenden Faktoren für die Vertretung der Interessen der Staaten. Vor allem die Führungsmacht und angehende Weltmächte sind im Rahmen ihres Bestrebens daraus ausgelegt die richtigen und entscheidenden Strategien festzulegen, um ihre Ziele zu erreichen. Ähnlich verhält es sich mit politischen Parteien, welche ebenso die für Sie ausgesprochenen Ziele erreichen möchten. Aufgrund von verschiedenen Interessen der Parteien stoßen immer wieder Probleme auf, hierauf wird eine Aktion oder ein Projekt mit einer Strategie festgesetzt und Maßnahmen getroffen. Der entscheidende Faktor für den Erfolg der Aktion ist von der richtigen Beurteilung der Situation und den von den vorhandenen Informationen abhängig.

Es kommt vor, dass das Problem, das man zu lösen versucht, nicht wirklich tiefgründig betrachtet wird. Beispielsweise versucht man übereifrig ein Resultat zu forcieren, sodass letztlich die Gesamtsituation verschlimmert wird. Dies kann auch uns in unserem persönlichen Umfeld treffen und ist nicht nur auf Staaten und Parteien zurückzuführen.

Wenn wir zurückblicken, lassen sich daher bestimmte Verhaltensmuster über einen längeren Zeitraum erkennen. Ähnlich ist es in der weltpolitischen Lage, auch da erkennt man, dass der Augenblick nicht der Maßstab ist. Mit der Zeit enthüllen sich die Informationen klarer und wir sehen das Bild aus einer anderen Perspektive. Was für uns in der Gegenwart unsichtbar war, wird rückblickend sichtbar. Und was für uns in der Vergangenheit sichtbar war, war für die Menschen in der Vergangenheit schwieriger sichtbar. Die Zeit ist der Lehrmeister, sie offenbart die Realität. Als Muslime jedoch, sind wir bemüht eben diese Undurchsichtigkeit, sowohl in unserem Umfeld, in der Gesellschaft, als auch auf weltpolitischer Bühne zu erkennen.

Dies lässt sich mit dem folgenden visuellen Phänomen vergleichen: am Fuß eines Berges, in einem dichten Wald, können wir uns schlecht orientieren oder unsere Umgebung im richtigen Verhältnis sehen. Wir sehen nur das, was direkt vor uns liegt. Wenn wir anfangen, den Berg zu besteigen, sehen wir die Umgebung besser und wie sie im Verhältnis zur restlichen Topographie steht. Je höher wir steigen, umso mehr erkennen wir, dass wir weiter unten eine verzerrte Perspektive hatten, die nicht den Tatsachen entsprach. Oben auf dem Gipfel haben wir einen klaren Blick auf die gesamte Landschaft. Wenn wir uns nur in dem einen Augenblick aufhalten und von ihm gefangen sind, ist es so, als würden wir am Fuß des Berges leben. Doch je weiter wir aufsteigen, umso mehr Details können wir dem Bild hinzufügen.

Allah, der Erhabene beschreibt hierzu in mehreren Stellen des Quran, dass die Muslime eine voraussehende Sicht (Basira) an den Tag legen sollen. So heißt es im Quran sinngemäß: „Sprich: Dies ist mein Weg! Ich und diejenigen, die mir folgen, rufen mit einer klaren Sicht (بَصِيرَةٍ) zu Allah. Alles Lob gebührt Allah. Und ich gehöre nicht zu den Götzendienern.“ (12:108)

a) unmittelbares Problem vs. abstraktes Problem

Eines der wichtigsten Gründe für das Scheitern einer richtigen voraussehenden Sichtweise ist die falsche Beurteilung von Gefahren bzw. Problemen. Unser Gehirn ist so geschaffen, dass wir die unmittelbaren Gefahren in unserer Umgebung bemerken, aber wir achten nicht sonderlich auf abstrakte Gefahren, die in der Zukunft liegen. Deswegen neigen die Menschen dazu, wesentlich mehr Aufmerksamkeit auf Bedrohungen wie Terroranschläge zu richten, als auf den demographischen Wandel, der jedoch eine größere Gefahr darstellt, da davon die Existenz des Landes abhängig ist. Die Mehrheit der Menschen ist über den Zulauf der Migration nach Deutschland verärgert und sehen in ihn ihre aktuellen Arbeitsplätze gefährdet. Die politische Führung jedoch weiß, dass ohne diese Arbeitskräfte in einigen Jahrzehnten ein Mangel an Arbeitskräften in der Industrie geben wird, welches für den Erhalt des Staates essentiell ist.

Der Prophet Muhammad (saw) ist für uns das beste Beispiel, so wie es Allah im Quran sagt: „In dem Gesandten Allahs habt ihr wirklich ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und oft Allahs gedenkt.“ (33:21)

Er konnte in einem richtigen Verhältnis seine unmittelbaren und abstrakten Gefahren beurteilen. Der Prophet wusste zu jederzeit, die unmittelbaren Gefahren von den abstrakten Gefahren zu unterscheiden und seine Maßnahmen und Strategien demgemäß zu steuern. So waren zunächst die Quraisch aus Mekka, die ihn bekämpften, die unmittelbaren Feinde. Das ließ aber den Propheten nicht davon ab, Informationen und Vorbereitungen für andere kommende Feinde zu planen. So waren seine Pläne nicht nur vom Moment geprägt, sondern reichten darüber hinaus.

Daher ist dieser Aspekt der Betrachtungsweise grundlegend, um eine klare (politische) Weitsicht an den Tag zu legen.

Dieser Prozess erfordert eine Distanzierung von der hektischen Geschehnissen der Realität, einen tieferen Blick auf die Ursache des Problem, eine größere Perspektive auf den allgemeinen Kontext der Situation und einen weiten Blick in die Zukunft, inklusive der Konsequenzen unserer Handlungen und unserer langfristigen Ziele.

b) Kurzsichtigkeit / kurzfristiges Denken

Obwohl dies der ideale Zustand wäre, ist solch eine Perspektive unter uns Menschen selten. Es erfordert Anstrengung und Überwindung. Der Grund dafür ist einfach: der Mensch ist auf kurzfristiges Denken getrimmt. So heißt es im Quran sinngemäß: „..der Mensch ist ja stets voreilig.“ (17:11).

Wir sind so konstruiert, dass wir auf das reagieren was unmittelbar vor uns ist und wir streben nach einer sofortigen Befriedung unserer Bedürfnisse. Wir neigen dazu, dass wir nach Dingen greifen, die uns eine sofortige Befriedung verschaffen, obwohl wir wissen, dass sie langfristige negative Konsequenzen mit sich bringen. Kleine alltägliche Beispiele gibt es genügend: wir ernähren uns ungesund, machen kein Sport und konsumieren Süßigkeiten und andere Dinge, weil die Gefahr nicht sofort eintritt. Wir missachten sie. Auch handeln wir Allah zuwider, da die Strafe Allahs nicht sofort erkennbar ist, scheint sie für uns im Moment nicht existent.

Daher stellt ein kurzsichtiges bzw. voreiliges Denken eine große Gefahr dar, sowohl in der Beziehung zu unserem Schöpfer, als auch in unseren alltäglichen Tätigkeiten.

Um uns von der kurzsichtigen Denkweise loszulösen, bedarf es die Anzeichen für kurzsichtiges Denken zu erkennen. Denn der Beste Weg zur Behebung dieses kurzsichtigen Denkens ist, die klaren Zeichen für das kurzsichtige Denken in unserer Leben zu erkennen. Daher werden wir im zweiten Teil die vier grundlegenden Merkmale des kurzsichtigen Denkens aufzeigen.